Forschungsblog von Silke Westphal

– über bildungswissenschaftliche Theorie, Change Management-Praxis und die Herausforderung, beides zusammen zu bringen



Home / E-Learning 2017: immer noch Folien, Filme, Fragen – #Learntec2017


E-Learning 2017: immer noch Folien, Filme, Fragen – #Learntec2017

4 thoughts on “E-Learning 2017: immer noch Folien, Filme, Fragen – #Learntec2017”

  1. Sehr interessant, danke für den Bericht. Mich interessiert insbesondere der VR-Sektor. Gerade was zum Beispiel Maschinenrüstung angeht, wird VR Zukunftstechnologie sein. So kann jeder in der Produktion lernen, eine Maschine auf ein anderes Werkzeug umzurüsten. Ganz ohne Handbuch, sondern mit Echtzeit-Anwendungsanalyse.
    Fraunhofer Institute sind federführend, neue Technologien betreffend. Absolut topp – auch in der Zusammenarbeit.

  2. Wie müsste denn einen Lernumgebung aussehen, die nicht vom Schema F ist? Oft werden ja neben den 3 Fs noch Wikis als kollaborativer Bestandteil genannt. Aber überzeugt hat mich das auch noch nicht. Wäre bereit, innovative Ideen umzusetzen – zumindest versuchsweise. Lernportfolios und Lerntagebücher finde ich auch nicht schlecht, kann mir da aber noch nicht so richtig eine technisch sinnvolle Umsetzung vorstellen.

    • Hallo Prof-Eckstein,

      also mit Wikis könnte man mich auch nicht begeistern, aber das ist vielleicht noch Geschmackssache. Die erste Frage ist ja immer, was man mit dem kollaborativen Online-Szenario bezweckt und was man damit besser kann als in Präsenz. Online als Selbstzweck und „Beschäftigungstherapie“ für Studierende wird nur wenig Begeisterung und Beteiligung bringen. Warum sollte man Informationen in ein Wiki füllen, wenn es die gleiche Information – vielleicht sogar ausführlicher und besser – an anderer Stelle im Netz gibt? Warum ein Lerntagebuch / Portfolio führen, wenn dazu von den Lehrenden kein Feedback kommt, ob man mit den angestellten Überlegungen auf dem richtigen Weg ist?

      Vielleicht sollten wir dazu an anderer Stelle mal „brainstormen“ 😉

      Beste Grüße

      Silke

  3. Hallo Silke,

    erst durch Deine Nachricht und den Bücherflohmarkt auf FB bin ich auf Deinen Beitrag zur Learntec und überhaupt auf Deinen Blog gestoßen.

    Interessant, wie Du die Learntec erlebt hast. Ich war vor, glaube ich, zwei Jahren auch und war ebenfalls so mittel angetan.

    Diesen Satz hier: „Warum sollte man Informationen in ein Wiki füllen, wenn es die gleiche Information – vielleicht sogar ausführlicher und besser – an anderer Stelle im Netz gibt?“ kann ich nur aus vollem Herzen bestätigen! Wir mussten das ja im BA schon mal machen und jetzt kommt diese Zeitverschwendung im Master schon wieder… Ich mag es, strukturiert Wissen anzulegen, aber es muss eben auch einen wahrhaftigen Zweck erfüllen. „Gibt es noch nicht“ wäre z.B. eine Motivation – aber ein Wiederholungs-Wiki aus reinem Selbstzweck geht nach hinten los.

    Viele Grüße
    Bianca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.