Forschungsblog von Silke Westphal

– über bildungswissenschaftliche Theorie, Change Management-Praxis und die Herausforderung, beides zusammen zu bringen



Home / Wer bin ich und wenn ja warum? Rollen in kollegialen Beratungsprozessen


Wer bin ich und wenn ja warum? Rollen in kollegialen Beratungsprozessen

One thought on “Wer bin ich und wenn ja warum? Rollen in kollegialen Beratungsprozessen”

  1. Danke für Ihr angenehm zu lesendes Blog zur kollegialen Beratung. Es hat mich animiert, punktuell zu kommentieren. Sie schreiben: „In der Praxis und mit zunehmender Erfahrung können diese Schritte natürlich zusammengefasst oder weiter ausdifferenziert werden.“

    Egal, wie viele Schritte und welche Rollen? Ist das so einfach?
    Habe ich anfangs auch gedacht. Aber es macht schon Unterschiede, welches Modell verwendet wird.
    Zum Beispiel Schritt vier im Heilsbronner Modell:
    Da wird nach den Assoziationen der Beratenden gefragt – eine „Schlüsselfrage“ wird von der Fallgeber_In (wie in anderen Modellen) gerade nicht erwartet.
    Denn im pschoanalytisch konzipierten Heilsbronner Modell gehen wir von der Annahme aus, dass i.R. die Fallgeber_In die Frage, die als Schlüssel zur Lösung führt, eben gerade NICHT kennt, sondern erst im Verlauf der Beratung findet.
    Entscheidend für diese Suche sind die Beiträge der BeraterInenn in der vierten Phase: Hier bekommt die unbewußte Rekonstruktion des Falles in der Beratung und die Übertragung der Gruppe Worte und dienen ihr und der Fallgeberin als Spiegel – den diese/r freilich nicht immer anzunehmen vermag.

    Nach Gefühl Schritte weglassen ist natürlich möglich; solche Beliebigkeit schmälert aber mit dem Aufwand auch den potentiellen Ertrag der Beratung.


    Sie schreiben:
    „Ein „Sekretär“ (Tietze, 2003, S. 58) protokolliert als Teil des Beratungsteams die Ideen, Hypothesen und Lösungsvorschläge “

    Wir haben in kokom.net den Sekretär einprogrammiert :-))
    – Nachlesen können wird in unseren Evaluationsergebnissen von vielen Teilnehmenden als ein wichtiges Feature erwähnt. (www.kokom.net/user-feedback)

    freundlich grüßt
    Wolfgang Schindler
    – Institut für kollegiale Beratung –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.